• Mühlenraum im Kunstmuseum, © Kunstmuseum Schwaan
    Mühlenraum im Kunstmuseum
    © Kunstmuseum Schwaan
  • Kunstmuseum Schwaan, © Monika Hildebrandt
    Kunstmuseum Schwaan
    © Monika Hildebrandt
  • Rudolf Bartels - Abendhimmel über Schwaan, Bildausschnitt, © Kunstmuseum Schwaan
    Rudolf Bartels - Abendhimmel über Schwaan, Bildausschnitt
    © Kunstmuseum Schwaan
  • Rudolf Bartels - Laternenkinder, Bildausschnitt, © Kunstmuseum Schwaan
    Rudolf Bartels - Laternenkinder, Bildausschnitt
    © Kunstmuseum Schwaan

Kunstmuseum Schwaan

Neben zahlreichen Gründungen von Künstlerkolonien in Europa, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, entstand 1880/85 in Schwaan eine der ersten Künstlerkolonien Mecklenburgs. Das Kunstmuseum Schwaan zeigt auf drei Etagen, mit einer Ausstellungsfläche von ca. 600 qm, die Werke der mecklenburgischen Kolonisten und Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts und ordnet diese in den Kontext der europäischen Kunstströmungen zwischen Pleinair-Malerei und Impressionismus ein.

Bei Ihrem Besuch in Schwaan können Sie Kunst auch außerhalb des Kunstmuseums erleben. Hinter dem Kunstmuseum liegt der Kunstpark, das grüne Herz der Stadt Schwaan. Zeitgenössische Künstler präsentieren hier mit ihren bildhauerischen Arbeiten die lebendige Kunstwelt Mecklenburgs und setzen moderne Akzente in die verträumte Landschaft. 
Begeben Sie sich auf Spurensuche und suchen die Orte auf, an denen Künstler vor über 100 Jahren gemalt haben. Zu den Originalschauplätzen gelangen Sie mit Hilfe der Künstlerpfade. Die Pfade führen in drei Wegen rund um Schwaan und befassen sich mit dem Thema Landschaftsmalerei. Ausgangspunkt für den Spaziergang ist das Kunstmuseum. Die Wege führen Sie aus dem Stadtzentrum heraus an das Ufer der Warnow, in den Lindenbruch und zum Ausgangspunkt zurück.

Das Kunstmuseum Schwaan ist barrierefrei. Hinter dem Gebäude befinden sich ausreichend kostenlose Parkplätze und eine E-Bike Ladestation.

Sonderausstellungen im Kampagnenzeitraum 22. Juni bis 15. September 2022

25.06. – 21.08.2022 „Fischerhude. Das stille Künstlerdorf“
Ein anderer, fast verborgener Ort ist das stille Künstlerdorf Fischerhude, unweit von Worpswede. Es ist der Ort, bei dessen Anblick Fritz Overbeck gesagt haben soll, dass er sich in Worpswede getäuscht habe. Die Kolonisten aus Worpswede, Otto Modersohn und Fritz Overbeck entdeckten dieses kleine Fleckchen Erde bei einer Wanderung.

27.08. – 13.11.2022 „Mecklenburgs Monet und die Musik. Rudolf Bartels zum 150. Geburtstag.“ 
Das Kunstmuseum Schwaan feiert in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen: den 150. Geburtstag des Künstlers Rudolf Bartels sowie das 20-jährige Bestehen des Museums. Diesen wichtigen Anlässen ist die Ausstellung Mecklenburgs Monet und die Musik. Zum 150. Geburtstag von Rudolf Bartels gewidmet.

Preise
Eintritt:  5,00 € p.P. | Führung:  7,00 € p.P. | Ermäßigt:  3,00 € p.P. [ermäßigt nur für Kinder von 6 bis 14 Jahren] | Jahreskarte: 20,00 €

Öffnungszeiten

April – Oktober
Di – So: 11 – 17 Uhr
Feiertags: 11 – 17 Uhr
November – März
Di – Fr: 11 – 16 Uhr
Sa + So: 11 – 17 Uhr
Feiertags: 11 – 17 Uhr