• Alter Hafen der Hansestadt Wismar , © Tourismuszentrale Wismar, Alexander Rudolph
    Alter Hafen der Hansestadt Wismar
    © Tourismuszentrale Wismar, Alexander Rudolph
  • Krämerstraße in Wismar, © TZ Wismar, Alexander Rudolph
    Krämerstraße in Wismar
    © TZ Wismar, Alexander Rudolph
  • Promenade zur Seebrücke in Boltenhagen, © Ecki Raff
    Promenade zur Seebrücke in Boltenhagen
    © Ecki Raff

Projekt "Digitale Gästekarte Wismarbucht"

Strukturentwicklungsmaßnahmen zur Stärkung und Vernetzung der digitalen Vermarktung touristischer Angebote

 

Next Generation EU-Logo

Das Projekt läuft vom 1. September 2021 bis zum 31. August 2022. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

 

Im August 2021 startete der Verband Mecklenburgischer Ostseebäder e. V. (VMO) mit dem Projekt "Digitale Gästekarte Wismarbucht". Ziel ist die Entwicklung einer digitalen Gästekarte für die Destination Mecklenburgische Ostseeküste - Wismarbucht. Diese Gästekarte soll für unterschiedliche Zielgruppen wie Übernachtungsgäste, Tagesgäste und Einheimische zusätzliche destinations- und markenspezifische Leistungen bieten, sowie Besucherlenkung entfalten. Kooperationspartner des Projektes sind dabei die Tourismusakteure im westlichen Gebiet der Mecklenburgischen Ostseeküste - d. h. in den Teilregionen Boltenhagen, Amt Klützer Winkel, Wismar und Insel Poel.

Aktuell erhalten Gäste prädikatisierter Orte eine Kurkarte, deren Preis und Leistungen in den Satzungen der Kommunen festgeschrieben sind. Die gegenseitige Anerkennung der Kurkarten im Sinne der Gäste ist rechtlich möglich, bedarf aber einer Vereinbarung zwischen den Kommunen. Die Kommunikation von Leistungen im Rahmen der Kurkarte erfolgt ausschließlich lokal, eine Besucherlenkung innerhalb der Destination können die Kurkarten nicht leisten.
Die Entwicklung einer kommunal übergreifenden Gästekarte ist weder ein neuer, noch innovativer Ansatz im Tourismus, sondern wird in vielen deutschen Destinationen bereits umgesetzt. Digitale und/oder App-basierte Gästekarten sind bereits heute Tool zur Besucherlenkung, zur Informationsbeschaffung und zur Angebotsentwicklung. Die daraus erwachsenden touristischen Potentiale werden in Mecklenburg-Vorpommern bisher noch nicht erschlossen.

Im Rahmen des Projektes "Modellregionen", für das fünf Modellregionen ausgewählt wurden, finanziert und koordiniert das Land Mecklenburg-Vorpommern seit kurzem den Entwicklungsprozess einer MV-weiten Gästekarte. Diese soll als Basis-Karte einheitliche Leistungen beinhalten, wie zum Beispiel die kostenfreie Nutzung des landesweiten ÖPNV. Darauf aufbauend entwickeln die fünf Modellregionen jeweils ihre eigene Destinationskarte mit weiteren regionsspezifischen Mehrwerten.
Im Rahmen des hier vom VMO beantragten Projektes soll die gerade stattfindende Entwicklung der Gästekarte für die Modellregion "Kühlungsborn & Umlandgemeinden" ausgewertet und auf die Teilregion "Wismarbucht" des Verbandsgebietes übertragen werden.

Mittel- bis langfristig soll die "Digitale Gästekarte" zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Projektgebietes Wismarbucht beitragen und die Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen nach sich ziehen.