• Freilichtmuseum Klockenhagen, © VMO, H. Niemann
    Freilichtmuseum Klockenhagen
    © VMO, H. Niemann
  • Jagdschloss Gelbensande, © VMO, H. Niemann
    Jagdschloss Gelbensande
    © VMO, H. Niemann
  • Waldcafé und Restaurant Meyers Hausstelle in Gelbensande, © VMO, H. Niemann
    Waldcafé und Restaurant Meyers Hausstelle in Gelbensande
    © VMO, H. Niemann
  • Die Tierwelt der Meyers Hausstelle in Gelbensande, © VMO, H. Niemann
    Die Tierwelt der Meyers Hausstelle in Gelbensande
    © VMO, H. Niemann
  • Forst-und Köhlerhof Wiethagen, © VMO, H. Niemann
    Forst-und Köhlerhof Wiethagen
    © VMO, H. Niemann

Ein Tag in der Rostocker Heide

Wir waren unterwegs: Unsere Ostseebotschafterinnen Henriette und Svenja geben Tipps und Empfehlungen für eine Radtour durch die Rostocker Heide.

Östlich der Hansestadt Rostock erstreckt sich entlang der Ostseeküste das größte zusammenhängende Waldgebiet Norddeutschlands: Die Rostocker Heide mit ihrer facettenreichen Flora und Fauna und dem wohltuenden Küstenklima lädt zur aktiven Freizeitgestaltung ein. Für eine Tour auf dem Drahtesel ist das insgesamt rund 6.000 Hektar große Heide- und Waldgebiet wie geschaffen:

Startpunkt unserer Radtour ist das kleine Ostseebad Markgrafenheide, das mit der Fähre von Warnemünde gut zu erreichen ist. In Markgrafenheide kann man nicht nur am Strand entspannen und das Rauschen der Wellen genießen, auch der Kletterwald Hohe Düne verspricht Abenteuer und Action.

Entlang der Ostseeküste radeln wir weiter in das Naturschutzgebiet „Hütelmoor“ zum Heiligensee, der nur durch einen schmalen Landstreifen von der Ostsee getrennt ist. Vorbei geht die Fahrt am Ribnitzer Großen Moor. In den Erlenbruch- und Kiefernmoorwäldern kann man den Lebensraum von Moorfröschen, Fischottern und Kranichen entdecken.

Weiter geht’s landeinwärts nach Klockenhagen. Hier lohnt ein Besuch im Freilichtmuseum. Auf rund 6 Hektar kann man das ländliche Leben und Arbeiten erforschen. Landwirtschaft, traditionelles Handwerk, Sitten und Bräuche lassen sich hautnah erleben. Wer möchte, kann sich im Brot backen ausprobieren oder das Schmiedehandwerk kennenlernen. Ponyreiten und Kutschfahrten stehen ebenso auf dem Programm.

Über Hirschburg führt uns unsere Tour weiter nach Gelbensande. Das von 1885-1887 erbaute Jagdschloss wurde vom Großherzog Friedrich Franz III. und seiner Frau Anastasia Michailowna, einer Enkelin des russischen Zaren Nikolaus I., in Auftrag gegeben. In der eigens eingerichteten Museumsetage des denkmalgeschützten Schlosses finden wechselnde Veranstaltungen statt. Führungen durch die Räumlichkeiten mit einem Audio-Guide sind ganzjährig möglich.

Wir entscheiden uns für eine Verschnaufpause im nahegelegenen Waldcafé und Restaurant 'Meyers Hausstelle' mit Biergarten. Neben reichhaltigem Essen und selbstgebackenem Kuchen können Kinder hier ungestört toben und die Tierwelt des zertifizierten Öko-Betriebes kennenlernen.

Im Nachbardorf Wiethagen lohnt sich für Interessierte ein Besuch im Forst- und Köhlerhof. Der seit 1837 bestehende Hof verfügt über den einzigen noch funktionstüchtigen Teerschwelofen Mitteleuropas. Diesen und andere Verschwelungsanlagen kann man in dem Modellpark besichtigen. Bei einem Spaziergang durch den Märchen- und Erlebniswald gibt es für Jung und Alt einiges zu entdecken. Der Kinderspielplatz mit Grill- und Lagerfeuerstelle lädt zum Toben und Picknicken ein.

Auf dem Rückweg nach Rostock lassen wir in der Gaststätte 'Schinkenkrug' in Hinrichshagen den Tag ausklingen und belohnen uns mit mecklenburgischen Köstlichkeiten.