• Am Strand von Graal-Müritz , © Tuk GmbH, Manfred Wigger
    Am Strand von Graal-Müritz
    © Tuk GmbH, Manfred Wigger

Sicherheit am Strand

entlang der Ostseeküste Mecklenburg

Für ungetrübten und sicheren Badespaß sorgen von Mai bis September die ehrenamtlichen Wasserretter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). An den bewachten Badestränden können sich die Eltern entspannt zurücklehnen und relaxen. Die Kleinen toben und planschen im seichten Wasser.

Seit 2003 werden die Badestellen zu Ihrer Sicherheit gekennzeichnet. Die Fahnen haben folgende Bedeutung:

Rot-gelbe Flagge: Eine rot-gelbe Flagge am Mast einer Wachstation bzw. zusätzlich direkt am Strand zeigt ein Badegebiet an, das von Rettungsschwimmern gesichert wird.

Gelbe Flagge: Wenn zusätzlich eine gelbe Flagge am Mast der Wachstation weht, besteht ein Badeverbot wegen ungeeigneter Wasser- und Wetterbedingungen für ungeübte Schwimmer, Kinder und ältere Personen.

Rote Flagge: Eine rote Flagge hingegen zeigt wegen akuter Gefahrenlagen, wie Strömung, hoher Wellengang, aber auch Wasserverschmutzung, ein generelles Badeverbot an.

Schwarz-weiße Flagge: Strandabschnitte, die für die Sondernutzung von Wassersportgeräten vorgesehen wurden, werden durch eine schwarz-weiß geviertelte Positionsflagge gekennzeichnet. Hier können Surfbretter, Segelboote oder Jetskis zu Wasser gelassen werden. Hier besteht ein generelles Badeverbot, um den Schwimmer keiner unnötigen Gefahrenlage auszusetzen.

Informationen, welche Badestrände in Ihrem Urlaubsort bewacht werden, erhalten Sie in den örtlichen Kurverwaltungen und Tourist-Informationen sowie unter www.badewasser-mv.de.

Damit der Urlaub an der Ostseeküste Mecklenburg in schöner Erinnerung bleibt, empfehlen wir Ihnen einige wichtige Baderegeln einzuhalten:

  • Gehen Sie nur zum Baden, wenn Sie sich wohl fühlen. Kühlen Sie sich ab, bevor Sie ins Wasser gehen.
  • Gehen Sie nicht mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser.
  • Gehen Sie als Nichtschwimmer nur bis zum Bauch ins Wasser.
  • Rufen Sie nie um Hilfe, wenn Sie nicht wirklich in Gefahr sind, aber helfen Sie anderen, wenn sie Hilfe brauchen.
  • Überschätzen Sie sich und Ihre Kraft nicht.
  • Baden Sie nicht dort, wo Schiffe und Boote fahren.
  • Bei Gewitter ist Baden lebensgefährlich. Verlassen Sie das Wasser sofort und suchen Sie ein festes Gebäude auf.
  • Halten Sie das Wasser und seine Umgebung sauber, nutzen Sie für Abfälle den Mülleimer.
  • Aufblasbare Schwimmhilfen bieten keine Sicherheit im Wasser.
  • Springen Sie nur ins Wasser, wenn es frei und tief genug ist.